Der gebürtige Berliner Lars Redlich wurde bereits früh mit Musik konfrontiert – sein Vater sang während der Schwangerschaft seiner Frau unbeirrt laut zur Neuen Deutschen Welle mit und gab dem noch ungeborenen Sohn damit quasi den späteren Lebensweg vor. Kaum auf der Welt, ertrug Lars standhaft die musikalischen Früherziehung mit Blockflöte, tauschte diese aber recht schnell gegen eine Klarinette und wechselte trotz einiger preisgekrönter Auftritte zur Gitarre – der Mädchen wegen. Auftritte mit Coverbands auf feucht-fröhlichen Feiern folgten und veranlassten Lars Redlich dazu, nach dem Abitur Musik und Sport auf Lehramt zu studieren. Auch das versprach Parties am laufenden Band.

Mit dem deutlich ernsthafteren Studiengang “Musical” an der Universität der Künste in seiner Heimatstadt Berlin hatte Redlich zunächst entsprechend zu kämpfen, schaffte letztlich jedoch den Sprung in die großen Musicals und TV-Sendungen. Weil Lars Redlich aber nicht nur fremde Texte auf die Bühne bringen wollte, schlug er zusätzlich den Karriereweg des Musik-Comedian ein, der ihm endlich die Möglichkeit zum Ausleben seiner Kreativität gab. Zahlreiche Auftritte und Kleinkunstpreise später lässt sich festhalten: Gut, dass sein Vater damals gesungen hat!

Steckbrief

Genre: Comedy, Musik

Preise und Erfolge:

  • Jugend kulturell Förderpreis 2014 „Kabarett & Co“
  • Tuttlinger Krähe
  • Stuttgarter Besen
  • Hessischer Kleinkunstpreis „Herborner Schlumpeweck“
  • Obernburger Mühlstein
  • Heiligenhafener Lachmöwe
  • Goldene Weißwurscht München
  • Dortmunder Kabarett & Comedy PoKCal
  • „Goldener Kleinkunstnagel Wien“